Grundbuch

/Grundbuch

Das Grundbuch ist ein öffentliches Verzeichnis, in dem die Eigentumsverhältnisse von Grundstücken dokumentiert werden.

Definition Grundbuch – Was ist das?

Im Grundbuch werden Eigentumsverhältnisse von Grundstücken festgehalten. Dabei werden im Grundbuch die jeweiligen Besitzer genannt und alle wesentlichen Rechte sowie Lasten, die das Grundstück betreffen, dokumentiert.

Grundsätzlich kann jeder mit einem berichtigten Interesse Einsicht in das Grundbuch erhalten. Ein solches Interesse können zum Beispiel Käufer darlegen, Notare sind hingegen von der Darlegung eines berechtigten Interesses befreit.

Welche Inhalte stehen im Grundbuch?

Das Grundbuch ist laut Grundbuchordnung in mehrere Sparen aufgeteilt:

  • Aufschrift: Dieser Abschnitt umfasst eine Reihe von Basisinformationen, dazu zählen der Band, die Aktennummer des Grundbuchblattes sowie das zuständige Amtsgericht und der Grundbuchbezirk.
  • Bestandsverzeichnis: In diesem Abschnitt werden die Lagebezeichnung sowie Flurnummer, Flurstück und Gemarkung festgehalten. Außerdem sind weitere Informationen wie die Größe des Grundstücks enthalten.
  • Abteilung 1: Die erste Abteilung enthält alle Angaben zu den Eigentümern und möglichen Erbbauberechtigten. Wechselt eine Immobilie den Besitzer, müssen die Grundbucheinträge der Abteilung 1 aktualisiert werden.
  • Abteilung 2: Die zweite Abteilung umfasst alle Lasten und Beschränkungen eines Grundstücks mit Ausnahme der Grundpfandrechte. Zu den in der Abteilung 2 dokumentierten Lasten können etwa Nutzungsrechte oder Vorkaufsrechte zählen.
  • Abteilung 3: Die dritte Abteilung des Grundbuchs umfasst die Grundpfandrechte. Hierzu zählen etwa eine Hypothek oder eine Grundschuld. Der Auszug aus Abteilung 3 ist vornehmlich für Banken interessant.

Eintragung ins Grundbuch

Nach dem Immobilien- oder Grundstückskauf müssen Sie als neuer Eigentümer in das Grundbuch eingetragen werden. Der Grundbucheintrag erfolgt, sobald der Kaufvertrag notariell beglaubigt wurde. Erst mit der Grundbucheintragung gilt der Eigentümerwechsel als abgeschlossen. Die Kosten für die Eintragung ins Grundbuch sind gesetzlich im Gerichts- und Notarkostengesetz geregelt. Insgesamt haben sie eine Höhe von circa 1,5 % des Kaufpreises.

Grundbuchauszug

Ein Grundbuchauszug bezeichnet die komplette Abschrift aller Grundbucheintragen inklusive aller zuvor genannten Sparten und Abteilungen.

Vorteile des Grundbuchs

Das Grundbuch bietet Ihnen Sicherheit und stellt die Eigentumsverhältnisse nachvollziehbar und klar geregelt dar. So kann es in Deutschland nur sehr selten zu Streitigkeiten über Eigentumsverhältnisse kommen.Ein weiterer Aspekt ist, dass Sie erst der neue Hauseigentümer sind, sobald der Eintrag in das Grundbuch erfolgt ist. Auch wenn vorher schon der Vertrag unterschrieben und das Geld überwiesen sind, macht Sie das noch nicht zum neuen Eigentümer.

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]
« Wiki
Von |2019-08-13T11:29:09+02:0013. August 2019|
>