Virtual Reality: Was ist das Besondere an der neuen Technik?

//Virtual Reality: Was ist das Besondere an der neuen Technik?

Virtual Reality („VR“) zählt seit einigen Jahren zu den heißesten Themen im Bereich der zukunftsweisenden Technologien. Die Idee dahinter: Virtuelle Welten sollen dem Menschen erlebbar gemacht werden.

Seit ihren ersten Gehversuchen im Jahre 2012 hat sich die Virtual Reality stark weiterentwickelt. Wir geben Ihnen einen Überblick über die neue Technologie und zeigen Ihnen anhand einiger Einsatzgebiete, was daran so besonders ist.

Virtual Reality – Was ist das?

Virtual Reality (deutsch: „virtuelle Realität“) bezeichnet eine künstlich erschaffene Welt, in die die Anwender beziehungsweise Spieler mithilfe einer aufgesetzten Brille abtauchen können.

Genau genommen ist die virtuelle Realität also eine digital erschaffene Dimension, die durch die Regeln des Programmierers definiert wird. Die Welt wird dabei in Echtzeit von einem Computer generiert und bietet dem Spieler vielzählige Interaktionsmöglichkeiten.

Denn die Immersion, also die Interaktion mit der Umgebung, ist eine der wichtigsten Anforderungen an die virtuelle Realität. Denn nur so wird die virtuelle Realität schlussendlich als „wirklich empfunden“.

Die Geschichte der Virtual Reality

Anfang des 20. Jahrhunderts nahm die lange Geschichte der Virtual Reality ihren Ursprung. Bereits sehr früh träumten Entwickler also davon, anderen Menschen eine komplette digitale und anpassbare Welt erlebbar zu machen.

Der eigentliche Begriff der Virtual Reality wurde dabei erst etwas später geprägt: 1982 widmete Damien Broderick sein Buch mit dem Titel „The Judas Mandala“ dem Thema. Nur wenig später würde die Virtual Reality auch in das Oxford English Dictionary aufgenommen und definiert.

Der große Durchbruch gelang dem Spielehersteller Nintendo 1995 mit dem Marktstart des Virtual Boys – eine der weltweit ersten Virtual Reality-Billen. Auch wenn diese nicht vollends überzeugen konnte, offenbarte sie doch das große Potential der neuen Technologie.

Es sollte aber dennoch weitere 17 Jahre dauern, bis die Technik einen neuen Anlauf wagt. Die Firma Oculus etablierte die Virtual Reality schließlich auf dem Massenmarkt – seitdem wird von verschiedenen Anbietern an der Technologie gearbeitet und sie ständig erweitert.

Virtual Reality wird auch für medizinische Übungen genutzt.

Die Einsatzgebiete von Virtual Reality

Mittlerweile wird Virtual Reality in den verschiedensten Branchen erfolgreich eingesetzt. Zu den eher professionellen Anwendungsgebieten zählt beispielsweise die medizinische Chirurgie: Stunden und junge Ärzte können realistische Operationen simulieren und ganz ohne Risiko ihre fachlichen Handgriffe üben.

Nach demselben Muster üben auch Piloten allerlei Flug-Szenarien, ohne sich überhaupt in die Luft zu begeben. Aber auch im heimischen Wohnzimmer wird VR mittlerweile immer mehr eingesetzt. So können Sie beispielsweise im virtuellen Autohaus Neuwagen erkunden oder im Reisebüro einen Kurzurlaub vorab erleben.

Darüber hinaus wird die neue Technologie ebenso auf dem Immobilienmarkt eingesetzt. Einige Makler bieten beispielsweise virtuelle Besichtigungstouren an – und ersparen sich so die zeitaufwendigen Besichtigungen des Objekts zumindest teilweise.

Die Vorteile von Virtual Reality

Wie jedes neues Medium, steckt Virtual Reality noch in seiner anfänglichen Findungs- und Definitionsphase. Während viele Aspekte noch erforscht werden müssen, bietet die Technologie Potentiale für verschiedenste Anwendungsbereiche.

Der Hauptvorteil der VR-Technik ist dabei vor allem die Immersion. Durch diesen Effekt wirkt die VR nämlich viel intensiver als beispielsweise ein Kinofilm. Der Nutzer wird mit der Umgebung stärker verbunden, die Welt wird so zu einer realen Erfahrung. Dadurch können Botschaften eindrücklicher vermittelt werden.

Auch auf der gestalterischen Seite bietet VR viele neue Möglichkeiten. Denn die Entwickler können ganze Welten nach ihren Vorstellungen entwerfen und für viele Medien bietet die Technik wirkungsvolle Gestaltungsmöglichkeiten.

Was ist das Besondere an Virtual Reality?

VR Brille: Die technische Voraussetzung

Eine Virtual Reality Brille.

Eine Virtual Reality Brille.

Um die VR-Technik erleben zu können, benötigen Sie eine sogenannte VR Brille, auch Head Mounted Display (HMD) genannt. Diese gibt es in den verschiedensten Ausführungen und Preisklassen.

Die einfachste Form der VR Brille ist nämlich aus Pappe, sodass das Konstrukt jeder selbst nachbauen kann. Die Basis für diese Art der Brillen ist ein Smartphone, welches als Display in die Brille gesetzt wird.

Hochwertigere Brillen verfügen über eigens verbaute Hardware und werden an einen leistungsfähigen Computer angeschlossen. So können aufwendige 3D-Anwendungen in Echtzeit wiedergegeben werden.

Zwei Besonderheiten: Augmented und Mixed Reality

Während sich die virtuelle Realität gänzlich in geschlossenen Systemen und Brillen abspielt, gibt es darüber hinaus zwei weitere Techniken. Diese mischen die reale mit der virtuellen Welt – man spricht von Mixed beziehungsweise Augmented Reality.

Über den Einsatz von Brillen oder Smartphones werden dabei virtuelle Elemente in die reale Welt projiziert. Dadurch können Ingenieure beispielsweise gemeinsam am lebensgroßen 3D-Modell eines Autos arbeiten.

Während Augmented und Mixed Reality etwa zeitgleich zur VR-Technik aufkamen, sagen einige Experten ihnen den nächsten großen Schritt in die Zukunft voraus.

Die virtuelle Realität entwickelt sich zum neuen Medium

Zwar steckt die Virtual Reality aktuell noch in den Kinderschuhen, doch die großen Chancen und Potentiale der Technik sind kaum zu verkennen. In den kommenden Jahren könnte sich die Technik zum neuen Medium der Zukunft entwickeln.

Allem voran durch die vielfältigen Anwendungsgebiete, die sowohl im privaten, als auch im professionellen Bereich Einsatz finden, dürfte die Technologie eine steile Entwicklung nehmen.

[Gesamt:5    Durchschnitt: 4.4/5]
Von |2018-10-17T14:00:28+02:0029. Juni 2017|
>